Konzert von vier Gebärdenchören in der Stuttgarter Stephanuskirche

Am Samstag, 18. Juni 2016, findet um 18 Uhr in der Stephanuskirche, Giebelstraße 28 in Stuttgart-Giebel, ein Konzert von vier Gebärdenchören statt. Etwa 20 Gehörlose aus Berlin, Herfurt, Bad Mergentheim und Stuttgart werden gemeinsam auftreten. Die Chöre präsentieren gemeinsam erarbeitete und mitgebrachte Lieder.

Das Konzert ist Teil eines Gebärdenchortreffens, das von der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für evangelische Gehörlosenseelsorge (DAFEG) mitverantwortet wird. Gastgeber des Treffens sind in diesem Jahr die Gehörlosenseelsorge der Evangelische Landeskirche in Württemberg und der Gebärdenchor Stuttgart. Dieser feiert sein 15-jähriges Jubiläum. Zurzeit besteht er aus sechs gehörlosen Frauen und einer hörenden Pfarrerin, die sich zweimal im Monat im Diakonischen Werk Württemberg zur Probe treffen.

Gebärdenchöre sind sehr unterschiedlich und gestalten auch ihre Lieder sehr unterschiedlich – wie in der hörenden Musik hat jeder Chor seinen Stil. Allen gemeinsam ist, dass sie die Lieder mit Gebärden, Mimik und Körper ausdrücken. Ein Gebärdenlied hat keine hörbare Melodie, aber es hat einen eigenen Rhythmus und kann dadurch auf seine ganz eigene Weise Gefühle ausdrücken.