Mitstimmen für das Projekt „Würdige Armenbestattungen“

Die Vorjury des Sozialpreises „innovatio“ 2017 hat das Projekt „Würdige Armenbestattungen“ der Hauptjury als preiswürdig empfohlen. Von diesen vorausgewählten 20 Projekten werden zehn Preisträger gewählt. Außerdem gehen diese 20 in das Rennen um den Publikumspreis in Höhe von 2.000 Euro.

Noch bis zum 21. Juni 2017 um 16.00 Uhr können dann alle auf dieser Seite ihre Stimme abgeben (bitte ankreuzen, dass Sie kein Roboter sind, sonst können Sie nicht abstimmen). Das Ranking wird jederzeit sichtbar sein. Wenn Sie dieses wichtige, innovative Kooperationsprojekt unserer Mitternachtsmission mit vielen weiteren lokalen Akteuren überzeugt, dann stimmen Sie ab – jede Stimme zählt. Vielen Dank! Wir verstehen diese Wahl als Chance, das Verfahren publik zu machen und um auf diesem Wege andere Kommunen zu ähnlichen Projekten anzuregen.

Bild Slider für Werbung

Das Projekt „Würdige Armenbestattungen“:

An Materiellem oder an Beziehungen arme Verstorbene werden in Heilbronn grundsätzlich würdig verabschiedet und bestattet. Dafür sorgt seit 2008 der von der Mitternachtsmission und St. Augustinus initiierte „Arbeitskreis Armenbegräbnisse“ bestehend aus VertreterInnen diverser Behörden, Kirchen und sozialer Einrichtungen. Seither gibt es in Heilbronn obligatorisch einen festen Ablauf, wenn nicht damit zu rechnen ist, dass Angehörige oder sonstige Personen für die Bestattung sowie für die Benachrichtigung des sozialen Umfeldes sorgen werden.

Ein Geistlicher kümmert sich dann um eine würdige Bestattung und ggf. die Ermittlung von Bezugspersonen aus Nachbarschaft, Bekanntenkreis oder ehemaliger Arbeitsstelle. Dabei geht es nicht darum, viele Menschen als Trauergäste zu gewinnen, sondern denjenigen, die in einer Beziehung zu der verstorbenen Person standen, ein Abschiednehmen zu ermöglichen.

  • Auf diese Weise konnte in den letzten Jahren bis zu 30 Personen jährlich eine würdige Bestattung ermöglicht werden.
  • Niemand in unserer Stadt – auch wenn sie/ er noch so arm oder einsam ist – muss Sorge haben, unwürdig beigesetzt zu werden.
  • Eine würdige Bestattung bleibt in Heilbronn nicht dem Zufall überlassen, sondern wir stehen als Kommune, Kirchen und soziale Einrichtungen für eine würdige Bestattung aller Menschen.
  • Anlässlich des Tags der Armut lud am 17.Oktober 2016 der Arbeitskreis zu einer ersten öffentlichen  Gedenkfeier für einsame oder mittellos verstorbene Menschen auf den Hauptfriedhof ein.

Machen Sie sich durch den SWR-Bericht ein Bild vom Projekt.

Bewerten Sie diesen Beitrag

Dieser Beitrag gefällt mir nicht.Dieser Beitrag gefällt mir. (Noch keine Bewertungen) Loading...
Noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar